Show newer

Ein Gütetermin zur Zukunft des Stralsunder Bürgergartens hat keine Ergebnisse gebracht. Die Frage, ob dem Pächter aufgrund von Beleidigung des Oberbürgermeisters rechtmäßig gekündigt wurde, bleibt strittig.
.
Unterkriegen lassen will sich Unternehmer Bert Linke nicht: In den kommenden Tagen will er Tret- und Ruderboote sowie Außengarnituren versteigern, um einen möglichen langwierigen Prozess durchstehen zu können.
.
Mehr dazu: katapult-mv.de/artikel/saison-

Demos gegen Rechts

Aktuell gehen Tausende Menschen in MV auf die Straße, um ein Zeichen gegen rechte Politik, Rassismus und Faschismus zu setzen.

Wir aktualisieren diese Karte, sobald Städte wie Neubrandenburg, Wismar, Güstrow, Waren oder Parchim nachziehen!

Schreibt uns, wenn ihr noch andere Demos kennt.

Tausende demonstrieren in Rostock gegen Rechts
.
Ein Ort, zwei Demonstrationen: Während auf der allmontäglichen Demo gegen Coronaschutzmaßnahmen, Energiekrise, Krieg und die Ampelregierung Leif-Erik Holm (AfD) sprach, buhten und pfiffen ihn 2.500 bis 3.000 Gegendemonstrant:innen aus. Der geplante Demonstrationszug der Montagsdemo zum Doberaner Platz wurde aus Sicherheitsbedenken des Versammlungsleiters nicht durchgeführt.
.
Ganzer Artikel ► katapult-mv.de/artikel/tausend

Das Jugend- und Kulturzentrum steht im neuen Jahr gleich vor einer großen Herausforderung: Vielleicht muss es ausziehen.
.
Denn für das Gebäude droht eine Nutzungssperre vom Landkreis. Dabei hat der Trägerverein im letzten Jahr in Sicherheit und Brandschutz investiert. Die Zeit für eine Lösung wird knapp: Schon bis Ende Januar soll der Verein raus. Bisher gab es aber noch keinen schriftlichen Auszugstermin: ► katapult-mv.de/artikel/demokra

Rechtsextreme erkennen – aber wie?
.
Längst nicht alle Symbole, die auf eine rechtsextreme Gesinnung hindeuten, sind verboten. Viele Zeichen stammen aus anderen Bereichen und können dort völlig unverfänglich sein. Doch genau das nutzen Rechtsextreme aus, um verbotene Symbole durch nicht strafbare zu ersetzen. Wir geben einige Beispiele.
.
Zur Bedeutung der Symbole ► katapult-mv.de/artikel/rechtse

Erfolg für den Hering
.
Vorläufig wird es keine LNG-Pipelinearbeiten am Rand des Greifswalder Boddens geben.
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Bauarbeiten bis auf Weiteres untersagt. Damit ist das Gericht einem Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe gefolgt.
.
Die hatte mehrfach auf einen Stopp der Arbeiten hingewirkt, denn zwischen Rügen und dem Festland kommen jetzt zur Laichzeit 70 bis 80 Prozent der Heringe aus der gesamten westlichen Ostsee zusammen: ►katapult-mv.de/artikel/erfolg-

Greifswald startet Kampagne gegen Rassismus und für Zivilcourage
.
Am 13. Januar laden die Universität, die Stadt und zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen und Initiativen zu einer gemeinsamen Veranstaltung auf den Marktplatz. Weitere Formate sollen folgen. Man reagiere so auf eine steigende Zahl rassistischer Angriffe, die etwa Studierende der Uni in der Stadt erleben.
.
Hier geht’s zum Video: youtu.be/dMdJ_fudlno

Kitas brauchen mehr Personal
.
Um das durchzusetzen, hat eine Initiative aus MV im vergangenen Jahr fast 20.000 Unterschriften gesammelt. Mehr als 16.000 wurden als gültig erklärt.
Somit muss sich der Landtag dem Thema annehmen. Heute wird die Situation im Ausschuss für Bildung und Kindertagesförderung diskutiert.
.
Alle Hintergründe zum Thema lest ihr in unserem Artikel aus der Dezemberausgabe: katapult-mv.de/artikel/kitastr

Im Fahrwasser der Bauernproteste versucht die Stralsunder Bürgerschaftsfraktion „Bürger für Stralsund“ die „Macht der Straße“ zu entfesseln. Was ihnen gelingt, ist die Mobilisierung von 3.500 Menschen, die sich in ihrer Abneigung der Bundesregierung offenbar mit den Rednern einig sind. Dass neben der Forderung nach Neuwahlen dann auch Fremdenhass beklatscht wird, hinterlässt einen faden Beigeschmack.
.
katapult-mv.de/artikel/die-mac

Neubrandenburger Anwalt wirbt für Nazi-Konzert

Nachdem Peter Schmidt in der Vergangenheit bereits als Jurist für Mitglieder des verbotenen Motorradclubs „Bandidos” in die Öffentlichkeit trat, erregte er nun mit einem Beitrag auf seinem Facebook-Profil erneut Aufmerksamkeit.

Denn hier bewarb er ein Konzert der rechtsextremen Band „Die Lunikoff Verschwörung”.

Unsere Recherche zeigt: der Rechtsanwalt ist Teil eines riesigen Netzwerks von Rockern und Rechtsextremisten.

katapult-mv.de/artikel/neubran

Bauernproteste in MV gegen Unterwanderung von Rechts

Am 8. Januar haben überall im Land Landwirt:innen gegen die geplanten Abschaffung der Subventionen für Agrardiesel protestiert.

Doch trotz großer Bemühungen der Protestierenden und des Landesbauernverbandes versuchen Personen aus dem rechten Spektrum immer wieder, die Bewegung zu unterwandern.

youtu.be/Sv_zCTxKNqs

Die wütenden Bürger vom Sund

In Stralsund versucht die Ratsfraktion „Bürger für Stralsund“, auf den Protestzug der Bauern ab Montag aufzuspringen, und kündigt erneut Demonstrationen auf dem Alten Markt an.
.
Neben der Unterstützung der Bauernproteste fordern sie den sofortigen Rücktritt der Bundesregierung. Der Bundes- und der Landesbauernverband distanzieren sich von den Vereinnahmungsversuchen. ► katapult-mv.de/artikel/die-wue

AfD vereinnahmt Bauernproteste

Die Rechtsaußenpartei positioniert sich derzeit gegen die Abschaffung von Subventionen für Agrardiesel und steuerbefreite Landmaschinen.

Dabei widersprechen die aktuellen Stellungnahmen von verschiedenen AfD-Akteur:innen auf Landes- und Bundesebene dem eigenen Parteiprogramm.

Denn dort werden Subventionen aller Art abgelehnt und ein uneingeschränkter Wettbewerb angestrebt.

Landwirt:innen und Letzte Generation 🤝
.
Die Klimaaktivist:innen der Letzten Generation stehen „mit vollem Verständnis“ hinter dem Protest der Bauern.
.
Wie die Landwirt:innen, bestimmte Fraktionen und einige LKW-Fahrer aus Vorpommern zu den Klimaklebern stehen, ist uns nicht bekannt.

Böller sind gefährlich, Berliner unentbehrlich.

Danke für eure Unterstützung in 2023. Wir stehen schon in den Startlöchern für die Herausforderungen im neuen Jahr!

Bis gleich!🍦

Feindbild Journalist:in

Angriffe auf Journalist:innen sind spätestens seit der Corona-Pandemie keine Seltenheit mehr. Auch in MV berichten Reporter:innen immer wieder von Übergriffen.

Während KATAPULT MV-Redakteur:innen bisher „nur” gefilmt und beleidigt wurden, wurden Kolleg:innen des Nordkurier auf einer Demo in Waren sogar eingekreist und bedroht. Die Ostsee-Zeitung berichtet außerdem von zerstochenen Autoreifen.

Zum Artikel ► katapult-mv.de/artikel/entspan

Elon Musk kann uns am Arsch lecken

Seitdem der Unternehmer X (ehemals Twitter) übernommen hat, nehmen Falschinformationen, Rassismus und Antisemitismus auf der Plattform zu.

Auch Journalist:innen wurden schon auf der Plattform geblockt, weil sie sich kritisch gegen über Musk geäußert haben.

Wir können X nicht guten Gewissens weiter nutzen und hab euch nach Alternativen gefragt. Euer Favorit: Mastodon.

Mehr dazu hier ► katapult-mv.de/artikel/elon-mu

Wir brauchen Verstärkung!

Wie ihr unterstützen könnt:
🐙 uns dabei helfen, stabil und selbstbewusst zu bleiben ► katapult-mv.de/abo
🐙 uns Hinweise auf rechte Strukturen geben ► antikrake.de
🐙 bei KATAPULT MV bewerben ► katapult-mv.de/jobs

KATAPULT Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!